Unsere Satzung

S A T Z U N G des Jailunited e.V.

§ 01 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(01) Der Verein führt den Namen "Jailunited e.V.".

(02) Der Verein hat seinen Sitz in Dortmund und soll im Vereinsregister des Amtsgerichts Dortmund eingetragen werden.

(03) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 02 Zweck

(01) Zweck des Vereins ist in praktischer Betätigung christlicher Nächstenliebe die Betreuung und Wiedereingliederung, Resozialisierung und Integration von straffälligen, haft entlassenen, Flüchtlinge oder gefährdeten Personen im In- und Ausland.

(02) Im Rahmen dieses Vereinszweckes ist der Verein bemüht, insbesondere junge Menschen aus dem Strafvollzug in den Gemeinschafts- und Berufsbereich zu integrieren, z.B. durch Betreuungsangebote in den Bereichen Wohnen, Arbeit oder Freizeit.

(03) Der Verein bemüht sich im Sinne des Vereinszwecks zugleich um präventive Hilfe durch geeignete Angebote der Jugend- und Bildungsarbeit.

(04) Durch Schulungen und Veranstaltungen des Vereins sollen Menschen unterstützt oder befähigt werden, sich im Sinne des Vereinszwecks zu betätigen.

§ 03 Gemeinnützigkeit

(01) Mit Verfolgung des in § 02 genannten Zwecks erfüllt der Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, kirchliche und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(02) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Etwaige Gewinne des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.

(03) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 04 Mitgliedschaft, Mitarbeiter

(01) Mitglied des Vereins kann werden, wer einem christlichen Bekenntnis angehört, den Vereinszweck zu fördern bereit ist und sich verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu leisten. Juristische Personen können Mitglied werden, wenn sie mittelbar oder unmittelbar einer Kirche zugeordnet sind, den Vereinszweck zu fördern bereit sind und sich verpflichten, die von der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge zu leisten.

(02) Die Beitrittserklärung erfolgt gegenüber dem Vorstand, der über die Aufnahme schriftlich entscheidet. Der Vorstand muss seine Entscheidung nicht begründen.

(03) Der Austritt eines Mitglieds kann gegenüber dem Vorstand jederzeit schriftlich erklärt werden. Die Erklärung wird zum Schluss des Geschäftsjahres wirksam, wenn sie dem Vorstand spätestens einen Monat vor Ablauf des Jahres zugegangen ist.

(04) Mitglieder des Vereins, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen oder in sonstiger Weise den Interessen des Vereins zuwiderhandeln, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Gegen die Ablehnung der Aufnahme und gegen den Ausschluss aus dem Verein kann die betroffene Person binnen eines Monats nach Zugang der schriftlichen Entscheidung Beschwerde einlegen.

(05) Der Vorstand entscheidet über die Anstellung von Mitarbeitern Bsp Sozialarbeiter, Psychologen und Pädagogen

§ 05 Beiträge

(01) Die Mitgliederversammlung kann die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen beschließen, deren Höhe sie ggf. jährlich festsetzt. Einzelne Mitglieder können aus begründetem Anlass auf Beschluss des Gesamtvorstandes von der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen ganz oder teilweise befreit werden.

§ 06 Organe

(01) Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

§ 07 Vorstand

(01) Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, der/dem Stellvertreter/in, der/dem Schatzmeister/in und der/dem Schriftführer/in. Zwei Mitglieder des Vorstands vertreten den Verein.

(02) Der Vorstand kann einen oder mehrere Beiräte bestellen, die für bestimmte Aufgaben zuständig sind.

(03) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Soweit nichts anderes bestimmt wird, trifft der Vorstand Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmen.

(04) Die Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt jedoch grundsätzlich bis zur nächsten turnusgemäßen Vorstandswahl im Amt, auch wenn dadurch der 3-Jahres-Zeitraum überschritten wird.

(05) Der Vorstand des Vereins ist nach Abstimmung durch die Mitgliederversammlung ermächtigt, Betreuungsbereiche oder Zweckbetriebe des Vereins einzurichten oder zu schließen, soweit dies für die Erfüllung des Vereinszwecks gemäß Absatz 01 dieses Paragraphen erforderlich ist. § 11 dieser Satzung bleibt hierdurch unberührt.

§ 08 Sitzungen des Vorstandes

(01) Der Vorsitzende oder der Stellvertreter berufen den Vorstand nach Bedarf schriftlich mit einwöchiger Frist unter Angabe der Tagesordnung zu Sitzungen ein. Er muss ihn einberufen, wenn ein Vorstandsmitglied dies verlangt.

(02) Der Vorstand kann geeignete Persönlichkeiten als Sachverständige mit beratender Stimme zu seinen Sitzungen einladen.

(03) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

(04) über die Sitzungen des Vorstandes werden Niederschriften angefertigt.

§ 09 Mitgliederversammlung

(01) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr, unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen. Sie ist ferner einzuberufen, wenn mindestens 10% der Mitglieder dies durch einen schriftlichen Antrag unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangen. In diesem Fall muss die Einberufung spätestens innerhalb von drei Wochen erfolgen.

(02) Die Einladung hat unter Mitteilung der Tagesordnung an die letzte vom Mitglied bekanntgegebene Adresse zu erfolgen. Mitgliedern, die eine E-Mail-Adresse mitgeteilt haben, kann die Einladung auch per E-Mail übersandt werden.

(03) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst mit Ausnahme der Beschlüsse über Satzungsänderungen (und zwar auch für die änderung des Satzungszweckes) und über die Auflösung des Vereins, für die eine Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen erforderlich ist.

(04) Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden, bei Verhinderung von dem Stellvertreter geleitet. über die Versammlung und ihre Beschlüsse ist ein Protokoll aufzunehmen, die von der/dem Versammlungsleiter/in und der/dem Protokollführer/in zu unterzeichnen sind.

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

(01) Die Mitgliederversammlung beschließt über die Richtlinien für die Arbeit des Vereins. Sie hat insbesondere zu entscheiden über:

a) Wahl des Vorstandes

b) Festsetzung der Beiträge

c) Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes

d) Bestimmung der Abschlussprüfer

e) Erwerb, Veräußerung oder Belastung von Grundstücken oder Grundstücksgleichen Rechten, Ausgaben, die einen Rahmen von 5000 Euro überschreiten

f) Satzungsänderung

g) Auflösung des Vereins

(02) Der Vorstand erstattet der Mitgliederversammlung mindestens alle 12 Monate (1 Jahr) einen Geschäftsbericht.

(03) Vor Satzungsänderungen, die den Zweck oder die Bestimmungen über die Zuordnung des Vereins zur Evangelischen Kirche verändern, ist eine Stellungnahme des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche im NRW einzuholen. § 11 (Auflösung) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das gesamte Vermögen an David Schmidt Soziale Projekte Move&Soul Company, das er ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat, vornehmlich für solche Zwecke, die dem Vereinszweck nach § 2 entsprechen oder ähneln.

Stand: Dortmund, den 01.02.2018.